Nachdem die Panther am Samstag eine denkbar knappe Niederlage gegen den Tabellenführer Aldekerk einstecken musste, waren sie wild entschlossen, keine zweite Niederlage am Sonntag hinnehmen zu wollen. So trafen die willensstaken Bergischen auf eine ART-Mannschaft, der es letztlich nur an Esprit fehlte, nicht an Können, auch an Fitness war die ART-B2 sichtbar überlegen, spielte aber leider nicht entschlossen genug. Und die Tore, die erzielt wurden, waren allesamt sehr schön, doch es waren zu wenige.

Es entwickelte sich eine spannende und knappe Partie, in der es keinem Team gelang, sich einen Vorsprung von mehr als einem Tor zu erarbeiten. Beim Stand von 16:16 ging es in die Halbzeitpause.

Ähnlich eng wie im ersten Durchgang ging es nach der Pause weiter bis sich die Bergischen Panther Mitte der zweiten Halbzeit mit 4 Toren absetzen konnten. „Die im Aquarium reden mehr!“, bemerkte auf ART-Seite ein Zuschauer und meinte die schweigsame ART-Abwehr. Das gleiche galt leider auch die Auswechselbank, die reglos zusah wie ihre Leute in Rückstand gerieten und nur nach Toren höflich applaudierte. Nach eindeutigen Worten vom Trainer gelang es den Jungs von Gilbert Lansen dennoch den Rückstand mit sehr sehenswerten Toren wieder aufzuholen, aber leider hatten die Gäste mit dem allerletzten Wurf etwas mehr Glück und nahmen zwei Punkte mit nach Hause.