Finale um die Westdeutsche Meisterschaft – Rückspiel
JSG HLZ Ahlen vs. ART Düsseldorf – 28:29 (12:13)

Vor gut gefüllter Halle, unglaublicher Lautstärke verursacht durch die tollen Fans auf beiden Seiten rundeten die ART Jungs diese außergewöhnliche Saison ab: ungeschlagen in der abgelaufenen Saison konnten die Jungs aus Düsseldorf den Titel des Westdeutschen Meisters erringen. Im Hinspiel gewann der ART mit 32:27 hatte also für das Rückspiel ein 5-Tore Polster. Im Handball können fünf Tore rasch aufgeholt werden, man war auf Düsseldorfer Seiten gewarnt. Man wußte, dass die Ahlener Jungs – ein ebenfalls großartiges Team – alles daran setzen würden, um nochmals ranzukommen und dann mit dem Schwung des Heimvorteils ihre Chance zu nutzen. Die taktischen Vorgaben waren aus ART Sicht klar und einfach formuliert. Man setzte auf die Variante der 3:3 Abwehr, wobei die Aussenspieler zum einen auf die stark agierenden Ahlener Einläufer achten sollten und in ballfernen Situationen nach innen hin sichern. Man wollte mit hohem Tempo beim Umschalten von Abwehr auf Angriff agieren, aber nicht unbedingt den bedingungslosen Abschluss versuchen, gegebenenfalls auch in das gebundene Angriffsspiel übergehen.

Das Spiel war genau wie das Hinspiel von ganz hoher Qualität. Ahlen startete mit hohem Tempo und ging in Führung. Der ART legte stets nach. Kennzeichnend für den Ablauf und das hohe Tempo des Spiels zu Beginn war die 6. Spielminute. Zwischen Minute 5:10 und 5:44 fielen drei Tore (3:2, 4:2, 4:3). Erstmals in der 21. Spielminute konnten die Gäste in Führung gehen (10:11) und diese mi in die Pause nehmen (12:13).

Düsseldort erwischte im zweiten Durchgang den etwas besseren Start und konnte nach rund 9 Minuten auf fünf Tore davonziehen (15:20). Trainerin Michaela Michalczik nahm ein Team-Timeout und stellte die Abwehrformation der Ahlener Gastgeber auf eine extrem offensive 3:3 Abwehr um, agierten in der vorderen Abwehrreihe bereits kurz hinter der Mittellinie. In einem nun offenen Schlagabtausch wurde den Zuschauern noch einmal richtig toller Jugendhandball geboten. Bis zur 46. Spielminute konnte man aus Düsseldorfer Sicht die Gastgeber auf Abstand halten (24:27). Ahlen gab sich aber noch lange nicht geschlagen, nutzte die eine oder andere Unachtsamkeit des ART Teams und erzielten in der letzten Spielminute den Ausgleich (28:28). Wenige Sekunden vor Schluß wurde dem ART ein Strafwurf zugesprochen, der quasi mit dem Schlußpfiff zum 29:28 Sieg für Düsseldorf führte.

Danach brachen alle Dämme und groß war die Freude. Der Präsident des Westdeutschen Handballverbandes, Dieter Stroband, nahm die Ehrung der beiden Teams vor. Die Zuschauer sahen in beiden Spielen Jugendhandball von allerhöchster Qualität. In beiden Fällen  sah man äußerst faire Spiele und auch das Rückspiel wurde durch zwei unauffällig, gut agierende Unparteiische (Max Frankholz und Timo Röhrig) geleitet.

Team und Trainer des ART bedanken sich bei allen, die uns aufopfernd und mit viel Einsatz unterstützt haben. Ohne euch wäre das nicht möglich gewesen. Ein besonderer Dank gilt unserem Arno Bachert, der durch seine kreativen Video- und Bilderserien, seinen Flyern und Plakatentwürfen das Geschehen um die Finalspiele dokumentierte und damit dazu beitrug, dass die Erfolgsgeschichte dieser Mannschaft verbreitet werden konnte.

DANKE SEHR!

whv_meister_qrno

Für den ART: Paul, Max Z- (TW) – David(8), Max L.(2), Thierry(2), Tim, Lars, Florian, Leon(1), Til(8), Max W., Daniel(6), Ino(2), Connor

Für Ahlen: Lucas, Tomke(TW) – Fiete(1), Carlos(6), Noah(6), Mark(9), Lorenz, Christopher, Tobias, Henry, Julius, Moritz(1), Joel(5), Jan