HSG Refrath/Hand A1 vs ART99 24:28 (13:14)

 

In dem bislang wohl schwersten Saisonspiel gelang der ART99 der dritte Auswärtssieg der laufenden Saison. Doch der Weg dorthin war alles andere als leicht.

 

Der Gastgeber stellte eine körperlich starke Mannschaft, die insbesondere durch die konsequente Deckung uneingeschränkt zu gefallen wusste. Eigentlich kein Wunder, denn Trainer Jörn Ilper war als aktiver Spieler insbesondere für seine Deckungsstärke bekannt.

 

So erschwerten die gut sortierten und schnell aus- und einrückenden Spieler das Passspiel, sodass der ART oftmals ohne das nötige Tempo aus dem Rückraum den Angriff gestalten musste, was zum einen zu eher mäßigen Abschlüssen führte oder aber zum anderen den direkten Ballverlust zur Folge hatte. In der eigenen Deckung merkte man den Rathern an, dass ein Teil noch aufgrund der 25-stündiger Busreise aus Süditalien desVortags etwas schläfrig war, der andere Teil wegen des Handballtrips nach Moskau die Woche über kaum trainieren konnte. Dadurch mangelte es zunächst an Konzentration, sodass allzu einfache Situationen zugelassen wurden, die schnell zu einem Vorsprung von fünf Toren (9:4) für die Gastgeber führten. Aber dann nahm die ART99 endlich entschlossen das Spiel an, setzte mehr Energie in Abwehr und Angriff und konnte nach einem Kraftakt mit einem Tor Vorsprung in die Pause gehen.

 

In der zweiten Hälfte zeigte sich dann ein ausgeglichenes Spiel, auch weil der ART doch in der ersten Hälfte viel Kraft aufwenden musste, um sich zurück ins Spiel zu kämpfen. Über das letzte Remis mit 20:20 gaben die Rather dann noch einmal Gas zum Schlussspurt, erarbeiteten sich eine Führung mit fünf Toren und konnten letztlich mit 24:28 den Sieg verbuchen.

 

Eine extrem starke Vorstellung des Gegners, der dem Team der 99er alles abverlangte, zeigte, wie eng doch letztlich die Leistungsdichte der Liga ist. Vergangene Ergebnisse haben keine Aussagekraft, nahezu jeder kann jedem Punkte abjagen. Daher heißt es, in jedem Spiel vom Anpfiff an fokussiert zu sein, um kräftezehrende Aufholjagden zu vermeiden, was gerade wegen des doch kleinen Kaders geboten ist.

 

Nun ist zunächst eine Spielpause bis die ART99 am 30. 10. um 16:00 Uhr den SC Bayer Uerdingen A1 in der heimischen Rückerthalle empfängt.